Im Gedenken an Dr. Isidor HirschfelderIm Gedenken an Dr. Isidor Hirschfelder

Sie befinden sich hier:

  1. Über uns
  2. Wer wir sind
  3. Unsere Geschichte

Im Gedenken an Dr. Isidor Hirschfelder

Das ehemalige DRK Jugendhaus Straelen ist in Krefeld und Umgebung auch als das ehemalige Dr. Isidor-Hirschfelder-Schullandheim Herongen bekannt. Dem hoch geachteten jüdischen Kinderarzt Dr. Hirschfelder (1878-1941) möchten wir an dieser Stelle gedenken.

Das ehemalige Dr. Isidor-Hirschfelder-Schullandheim Herongen
Das ehemalige Dr. Isidor-Hirschfelder-Schullandheim Herongen.

Mit vollen Namen hieß der am 11. März 1878 geborene Arzt Isidor Kurt Hirschfelder. Bis heute ist er für die Stadt Krefeld und ihre Bürger unvergessen, denn hier setzte sich der Mediziner im 20. Jahrhundert besonders intensiv für das Wohl von Schwangeren und Kindern ein. Bis heute gilt Hirschfelder als Pionier in der Frauen- und Kinderheilkunde.

Begründer der Krefelder Kinderheilkunde

Hirschfelder promovierte im Jahr 1903 in Freiburg. Nach seinem Studium zog der junge Facharzt für Kinderkrankheiten 1906 nach Krefeld und eröffnete dort die erste Kinderarztpraxis der Stadt. Mit seiner Unterstützung nahm zwei Jahre später die erste Mütterberatungsstelle des Krefelder Frauenvereins an der Elisabethstraße ihren Betrieb auf. Dort lehrte Dr. Hirschfelder die richtige Ernährung und Pflege von Kindern. 1914 eröffnete im ehemaligen Handwerker-Krankenhaus in der Petersstraße dank Hirschfelders Unterstützung eine Entbindungsstation mit Säuglingsheim. Damit begründete Hirschfelder die stationäre Kinderheilkunde in Krefeld.

Im Ersten Weltkrieg diente Hirschfelder als Sanitätsoffizier. Nach Kriegsende kehrte er nach Krefeld zurück und setzte, neben seinem Engagement für das Säuglingsheim, den Betrieb seiner Kinderarztpraxis fort. Nachdem die Nationalsozialisten 1933 an die Macht kamen, wurde Hirschfelder jedoch gezwungen, seinen Beruf niederzulegen. 1941 erfuhr er von seiner anstehenden Deportation und nahm sich das Leben.

Vom Schullandheim zum Jugendhaus

Wo sich von April 2016 bis Februar 2019 unsere Jugendhilfe-Einrichtung befand, eröffnete im Mai 1950 nach zwei Jahren Bauzeit ein Schullandheim. Generationen von Krefelder Schülern verbrachten hier fröhliche Sommertage. 1987 erhielt die Einrichtung im Gedenken an den jüdischen Kinderarzt den Namen Dr.-Isidor-Hirschfelder-Schullandheim.

Seit Oktober 2014 wurde das ehemalige Schullandheim für die Unterbringung von Geflüchteten genutzt, zunächst als Zentrale Unterbringungseinrichtung (ZUE). Unsere Muttergesellschaft, die DRK-Betreuungsdienste Westfalen-Lippe gGmbH (Hinweis: Externer Link), betreute bis März 2016 in der damaligen Landesgemeinschaftseinrichtung Geflüchtete jeden Alters.

Im April 2016 wurde die Unterkunft schließlich in eine - damals auf unbegleitete minderjährige Ausländer (UMA) spezialisierte - Jugendhilfe-Einrichtung umgewidmet. DRK Jugendhilfe Westfalen-Lippe gGmbH übernahm den Betrieb. 

Es ist uns ein Herzensanliegen, den besonderen Namen des Hauses und das Andenken an Dr. Isidor Kurt Hirschfelder auch weiterhin in allen Ehren zu halten!