ClearingplätzeClearingplätze

Clearingplätze

Nach ihrer Inobutnahme durch das Jugendamt durchlaufen geflüchtete Kinder und Jugendliche zuerst ein sogenanntes Clearingverfahren.

Blaue Computer-Tasten mit den Symbolen "Haus" und "Lupe". Foto: Tierra Mallorca/ Unsplash
Zum Clearingverfahren gehört unter anderem, die Herkunft der Jugendlichen zu ermitteln.

Dafür sind wir im DRK JUMA-Haus Kempen eingerichtet und bieten in unserer Wohngruppe mit Regelplätzen auch Raum für eingestreute Clearingplätze.

Ziele des Clearingverfahrens

Das sogenannte Clearingverfahren dient dazu, die familiären und soziokulturellen Hintergründe der Jugendlichen in Erfahrung zu bringen, insbesondere ihre persönlichen Lebensverhältnisse (Identität, mutmaßliches Alter, Herkunft, Verbleib der Eltern und weiterer Familienangehöriger). Dies geschieht im Rahmen der Aufarbeitung und Erarbeitung der Lebens- und Fluchtgeschichte. Falls möglich, stellen wir den Kontakt zu ihren Verwandten her. Wir klären den gesundheitlichen, psychischen und geistigen Entwicklungsstand der Jugendlichen ab sowie ihre emotionale Situation und eventuelle Anzeichen für eine traumatische Belastung. Dabei beachten wir auch die persönlichen Ressourcen jedes einzelnen Jugendlichen (alltagspraktische Fähigkeiten, schulischer Bildungsstand, Lernverhalten etc.). Um Sprachbarrieren zu vermeiden, organisieren wir für die Aufklärung der Biografie und Fluchtgeschichte jedes einzelnen Jugendlichen die passenden Dolmetscher.

Grundbedürfnisse sichern

Im DRK JUMA-Haus Kempen stellen wir die Versorgung der Jugendlichen und ihrer Grundbedürfnisse sicher (Unterkunft, Verpflegung, Bekleidung). Wir kümmern uns darüber hinaus um die medizinische Versorgung unserer Schützlinge im Rahmen einer ärztlichen Erstuntersuchung sowie durch weitere Behandlungen im Bedarfsfall.

Perspektiven erarbeiten

Ein weiterer wichtiger Schritt besteht in der Klärung aufenthaltsrechtlicher Fragen. Wir begleiten die Jugendlichen zu Behördenterminen (Ausländeramt, Gerichtstermine etc.) und klären mit ihnen ihre Perspektiven im aufenthaltsrechtlichen Verfahren. Wir erarbeiten gemeinsam schulische und berufliche Ziele und bieten den Jugendlichen eine gezielte Sprachförderung im DRK JUMA-Haus Kempen, bis ein geeigneter Schulplatz gefunden ist. Nicht zuletzt vermitteln wir den Jugendlichen behutsam das deutsche Normen- und Wertesystem und helfen ihnen bei der Orientierung an ihrem neuen Lebensort.